ENDLICH! Endlich kann ich dieses Rezept mit dir teilen! Mein selbstloses Testbacken und Verkosten von Schokoladetartes hat sich bezahlt gemacht.

Wenn du der Meinung bist, dass es ein leichter Job ist, Rezepte zu kreieren, zu überarbeiten, zu perfektionieren, dann hast du dich getäuscht. Ich meine, stelle dir vor, du hast gefühlt täglich eine Tarte oder eine andere Speise in deinem Kühlschrank stehen und musst immer wieder deine Selbstdisziplin herausfordern. Nur ein Stück. Ok, nach dem zweiten Stück höre ich wirklich auf…

Du verstehst mich. Es ist wirklich hart. Aber was mache ich nicht alles, um das PERFEKTE Rezept für dich zu finden.

Gern geschehen.

🙂

Schokoladetarte

Das Resultat ist diese unfassbar leckere Schokoladetarte. Ein Dessert wie aus dem Bilderbuch.

Warum?

DIE ZUTATEN

  • Datteln und Ahornsirup, sprich kein raffinierter Zucker
  • Haferflocken (wenn du möchtest glutenfrei) und Nüsse, sprich kein Mehl
  • Kokosmilch und -öl, sprich keine ungesunden Fette

Ich habe eine Schokolade mit 70% Kakaoanteil verwendet. Da ich eine Schwäche für dunkle, bittere Schokolade, finde die Kombination von süßem Knusperboden und „bitterschokoladiger“ Creme genial. Wenn du es etwas süßer haben möchtest, gib etwas 1-2 Esslöffel mehr Ahornsirup dazu oder verwende zur Hälfte eine Bitterschokolade und zur anderen Hälfte eine Milchschokolade.

Schokoladetarte

DIE KONSISTENZ

Ich habe die Kruste gebacken. Theoretisch könntest du die Masse eins zu eins für einen Raw Cake übernehmen (lediglich etwas weniger Kokosöl verwenden). ABER (!) es fehlt der Crunch, wenn du sie nicht backst. Für mich ist das Verhältnis von der zartschmelzenden, weichen Creme zum knusprigen Boden ein ausschlaggebender Grund, warum ich diese Tarte eine meiner absoluten Lieblingsdesserts ist.

Womit wir auch schon bei der Creme sind. Das Geheimnis, warum sie auf der Zunge zergeht ist, dass keine festen Bestandteile wie Nüsse oder Cashewkerne drin sind. Statt dessen habe ich das perfekte Verhältnis von Kokosmilch, Schokolade, Agar Agar, Hafermilch & Co gefunden, was bewirkt, dass die Schokoladenfülle wahnsinnig weich und cremig wird.

Wichtig:

  • Verwende bei der Kokosmilch wirklich nur den festen Teil. Wenn du die Dose Kokosmilch mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellst, müsste sich diese oben abgesetzt haben. Das sind ca. 170 g. Die restliche, dünnflüssige Kokosmilch könnt ihr super für Porridges verwenden.
  • Die Hafermilch ist von Natur aus süß. Somit brauchst du automatisch weniger Ahornsirup zum Süßen. Wenn du ungesüßte Mandelmilch verwendest, musst du eventuell etwas mehr Ahornsirup in die Creme geben.
  • Genieße die Schokoladetarte immer frisch aus dem Kühlschrank. Nur, wenn sie richtig kalt ist, hat sie die zum Dahinschmelzen cremige Konsistenz.

Schokoladetarte

DIE OPTIK

So eine Tarte ist nicht nur ein geschmackliches Highlight, sondern auch optisch ein richtiger Hingucker. Lass deiner Kreativität freien Lauf und dekoriere ganz nach deinem Geschmack.
Hier sind ein paar Zutaten, die ich gerne für die Schokoladetarte verwende:

  • Geröstete Nüsse (ganz besonders Haselnüsse)
  • Kakaonibs
  • Schokopralinen
  • Weiße Schokolade, Milchschokolade, Bitterschokolade
  • Oreos
  • Gepuffter Quinoa

DIE ZUBEREITUNG

Du brauchst für die Kruste 5-10 Minuten Zubereitungszeit und für die Fülle 5 Minuten. That’s it! (!!!)

Dazu kommen noch 30 Minuten Backzeit und 6-8 Stunden im Kühlschrank.

Diese Schokoladetarte. Sie. Ist. PERFEKT.

Rezept drucken
Zartschmelzende Schokoladetarte
Das ist das Rezept, für die PERFEKTE Schokoladetarte. Knuspriger Nussboden und zartschmelzende Creme. Außerdem ist die Tarte vegan, glutenfrei und ohne raffiniertem Zucker!
Schokoladetarte
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Keyword Chocolate
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 8 Stunden
Portionen
Tarte (Ø 25cm)
Zutaten
Nusskruste
  • 200 g ganze Mandeln
  • 100 g Haferflocken
  • 6 Stück Medjool Datteln
  • 5 EL Kokosöl geschmolzen
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Ahornsirup
Schokoladecreme
  • 400 ml Hafermilch
  • 170 g Kokosmilch NUR der feste, fettige Teil der Kokosmilch
  • 150 g Schokolade, Kakaoanteil 70%
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 TL Agar-Agar
  • 2 EL Maisstärke
Keyword Chocolate
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 8 Stunden
Portionen
Tarte (Ø 25cm)
Zutaten
Nusskruste
  • 200 g ganze Mandeln
  • 100 g Haferflocken
  • 6 Stück Medjool Datteln
  • 5 EL Kokosöl geschmolzen
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Ahornsirup
Schokoladecreme
  • 400 ml Hafermilch
  • 170 g Kokosmilch NUR der feste, fettige Teil der Kokosmilch
  • 150 g Schokolade, Kakaoanteil 70%
  • 2 EL Ahornsirup
  • 2 TL Agar-Agar
  • 2 EL Maisstärke
Schokoladetarte
Stimmen: 2
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Anleitungen
  1. Eine Tarteform (Ø25cm) vorbereiten. Wenn sie nicht beschichtet ist, mit etwas geschmolzenem Kokosöl ausstreichen. Den Backofen auf 170°C vorheizen.
  2. Für die Kruste die Hälfte der Mandeln, Haferflocken, Datteln, Salz, Kokosöl und Ahornsirup in einen Mixer geben und einige Sekunden mixen, bis eine feine, sandartige Konsistenz entstanden ist. Die restlichen Mandeln dazugeben und nochmal einige Sekunden mixen. Dies hat zur Folge, dass noch ein paar "größere" Nussstückchen im Teig sind, die für einen schönen Biss sorgen. Die Masse fest in die Tarteform drücken, auch den Rand hinauf.
  3. Im vorgeheizten Backofen 25-30 Minuten backen, bis sie leicht golden wird. Vollständig auskühlen lassen.
  4. Für die Schokoladenfülle alle Zutaten in einen Topf geben und gut verrühren. Unter ständigem Rühren einmal aufkochen lassen. Auf mittlere Stufe zurück schalten und 2-3 Minuten köcheln lassen, bis die Creme leicht eindickt. Topf vom Herd nehmen und 30-60 Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dabei immer wieder mal umrühren.
  5. Die Creme in die abgekühlte Nusskruste leeren. Im Kühlschrank mindestens 6-8 Stunden oder über Nacht kalt stellen. Die Schokoladetarte beliebig dekorieren und KALT genießen.
  6. TIPPS: - Verwendet bei der Kokosmilch wirklich nur den festen Teil. Wenn du die Dose Kokosmilch für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellst, müsste sich der fettigere, feste Teil oben abgesetzt haben. Das sind ca. 170 g. Die restliche, dünnflüssige Kokosmilch kannst du super für Porridges verwenden. -Die Hafermilch ist von Natur aus süß. Somit brauchst du automatisch weniger Ahornsirup zum Süßen. Wenn du ungesüßte Mandelmilch verwendest, musst du eventuell etwas mehr Ahornsirup in die Creme geben. - Genieße die Schokoladetarte immer frisch aus dem Kühlschrank. Nur, wenn sie richtig kalt ist, hat sie die zum Dahinschmelzen cremige Konsistenz.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *