Extra knusprige Rosmarin-Parmesan-Grissini

Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-8

Sie müssen richtig schön knusprig sein. Und ganz, ganz dünn. Und außerdem sollen sie nach etwas schmecken. Also nicht einfach nur nach einem übrig gebliebenen Pizzarand. Sondern am besten nach Kräutern. Die für mich PERFEKTEN Grissini. Ihr könnt euch natürlich schon denken, dass diese Rosmarin-Parmesan-Grissini alle diese Kriterien erfüllen.

Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-2

Wenn ich diese Knuspersticks aber schon mal selber mache, dann kann ich gleich noch ein paar mehr leckere Zutaten hinzufügen, nischt?

Deshalb kommt natürlich frisch gemahlener Pfeffer in den Teig hinein. Und zwar nicht einfach nur eine Prise (die btw meiner Meinung nach IMMER zu wenig ist, egal bei welchem Gericht), sondern ein gehäufter Esslöffel voll.

Frischer Parmesan darf auch nicht fehlen. Aber nur so viel, dass er die anderen Zutaten nicht übertrumpft. Man soll ihn nur leicht schmecken.

Bei den Kräutern habe ich mich für Rosmarin entschieden. Ihr könnt aber auch genauso gut Thymian verwenden. Oder beides 🙂 Wichtig ist nur, dass sie frisch sind. Getrocknete Kräuter funktionieren natürlich auch, sie sind aber nicht so geschmacksintensiv wie frische.

Die Rosmarin-Parmesan-Grissini sind total unkompliziert und einfach zu machen. Allerdings solltet ihr den Teig für mindestens 6 Stunden oder am besten über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Zubereitung sollte der Teig auf Maisstärke ausgewalkt werden. Diese macht die Grissini extra knusprig.

Crunch crunch crunch!

Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-3

Ich mag meine perfekten Grissini so dünn wie möglich, so ca. 5 mm breit. Das bleibt aber euch überlassen, wie schmal ihr sie schneidet. Ich schneide die Streifen mit einem Pizzaroller. Der ist bei dieser Arbeit wirklich Gold wert. Ich habe auch schon gehört, dass manche eine Pastamaschine verwenden. Das habe ich selbst noch nicht ausprobiert. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das gut funktioniert.

Wenn ihr die einzelnen Streifen auf das Backblech legt, dann passt auf, dass ihr sie nicht lang zieht. Denn ansonsten wird es passieren, dass diese dünnen Stellen beim Backen zu dunkel werden.

Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-9

Bevor die Grissini in den Backofen kommen, müsst ihr sie noch mit etwas Wasser bepinseln und mit Salz bestreuen. Solltet ihr eine Sprühflasche haben, dann verwendet diese. Ebenfalls gold wert 

Diese selbstgemachten Rosmarin-Parmesan-Grissini schmecken einfach nur traumhaft lecker! Und bis auf ein wenig Ruhezeit, die ihr einplanen müsst, sind sie total unkompliziert und einfach zu machen.

Was sind denn eure liebsten Couch-Snacks? Mögt ihr es lieber süß oder salzig? So oder so, irgendwas zum Knabbern gehört einfach immer her, stimmt’s? 😉

Happy Crunch!

Rezept drucken
Extra knusprige Rosmarin-Parmesan-Grissini
Potential zum neuen Lieblingssnack: extra knusprige PARMESAN-ROSMARIN-GRISSINI mit schwarzem Pfeffer und Meersalz.
Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-8
Vorbereitung 40 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 6 Stunden
Portionen
Bleche
Zutaten
Rosmarin-Parmesan-Grissini
Vorbereitung 40 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 6 Stunden
Portionen
Bleche
Zutaten
Rosmarin-Parmesan-Grissini
Rosmarin-Parmesan-Grissini (1 von 1)-8
Anleitungen
  1. Am Vorabend den Teig machen:
  2. Mehl, Trockengerm, Pfeffer, geriebenen Parmesan, Knoblauchpulver, Salz, fein gehackten Rosmarin und Paprikapulver in einer Schüssel vermischen.
  3. Die Mehlmischung in einer Küchenmaschine mit dem Wasser und der Worstershire Sauce (optional) zu einem glatten Teig kneten.
  4. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, nochmal per Hand durchkneten und zu einer Kugel formen.
  5. Den Boden einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl bedecken. Den Teig darauf legen. Mit einem weiteren EL Olivenöl die Oberfläche einstreichen. Die Schüssel mit einer Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 6 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  6. Fertigstellung am Folgetag:
  7. Zwei Backbleche mit Backpapier vorbereiten. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Arbeitsfläche mit Maisstärke bedecken.
  8. Den Teig Vierteln. Einen Teil mit einem Nudelwalker auf der Maisstärke ca. 2 mm dick ausrollen. Der Teig sollte maximal so lang sein, wie das Backblech.
  9. Mit einem Pizzaroller ca. 5 mm breite Streifen abschneiden. Diese mit etwas Abstand zueinander auf das Blech legen. Dabei darauf achten, dass sie nicht gedehnt werden, da diese dünnen Stellen beim Backen sonst zu dunkel werden.
  10. Die Teigstreifen auf dem Blech mit etwas Wasser bepinseln (ich habe eine dafür eine Sprühflasche verwendet) und mit Salz bestreuen.
  11. Im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten lang backen bzw. solange, bis die Spitzen Farbe angenommen haben. Während dessen das zweite Blech machen.
  12. Die fertigen Grissini aus dem Ofen geben und das Backpapier vorsichtig vom Blech ziehen, damit sie nicht "weiterbacken".
  13. Auskühlen lassen und in einem luftdichten Behälter aufbewahren.
  14. TIPP: Wer eine Pastamaschine Zuhause hat, kann den Teig auch wie Tagliatelle zuschneiden.

Schreibe ein Kommentar