Bountys – vegan und glutenfrei!

Bountys (14 von 15)

Heute habe ich wieder mal ein Rezept für euch, mit dem ihr jeden glücklich machen könnt. Es kann gar nicht anders sein. Diese Bountys sind ein Traum. Und wenn ihr mich fragt, schmecken sie sogar besser als das Original.

Noch dazu sind sie ganz und gar vegan, glutenfrei UND sie kommen ohne raffinierten Zucker aus!

Bountys (3 von 15)

Und die Schokolade… der schokoladige Mantel macht die Bountys erst so richtig unwiderstehlich. Dabei verwendet ihr gar nicht mal „echte“ Schokolade, sondern eine zartschmelzende Creme aus Ahornsirup, Kokosöl und Kakaopulver.

Bountys (8 von 15)

Bountys (10 von 15)

Ihr könnt selbstverständlich auch einfach nur eure Lieblingsschokolade verwenden. Versprecht mir aber, dass ihr mindestens einmal die 3-Zutaten-Variante ausprobiert. Abgemacht? Ich bin mir nämlich sicher, dass sie euch vom Hocker reißt 🙂

Die Bountys kommen ganz ohne Backen oder großem Aufwand aus. Ihr müsst die Zutaten einfach nur in einer großen Schüssel vermischen und zu Kugeln oder Riegeln formen. Nachdem ihr die Rohlinge erkalten habt lassen, bekommen sie noch den Schokoüberzug. Nochmal kurz geduldig sein und kalt werden lassen und dann könnt ihr sie auch schon vernaschen 🙂

Bountys (12 von 15)

Wenn ihr auch solche süßen Snackliebhaber seid wie ich, dann müsst ihr euch auch unbedingt noch das Rezept für diese Energyballs anschauen.

 

Rezept drucken
Bountys - vegan und glutenfrei!
Unglaublich leckere, selbstgemachte BOUNTYS mit zartschmelzendem Schokoüberzug. Vegan, glutenfrei und ohne raffinierten Zucker!
Bountys (14 von 15)
Vorbereitung 20 Minuten
Wartezeit 3 Stunden
Portionen
Riegel
Zutaten
Bountys
Schoko-Überzug
Vorbereitung 20 Minuten
Wartezeit 3 Stunden
Portionen
Riegel
Zutaten
Bountys
Schoko-Überzug
Bountys (14 von 15)
Anleitungen
  1. Das Kokosöl und die Kokoscreme in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Den Ahornsirup und die Vanille dazu rühren.
  2. Die Flüssigkeit mit den Kokosraspeln vermischen. Diese Masse etwas erkalten lassen, damit man sie gut formen kann.
  3. Zu kleinen Riegeln oder Kugeln formen. Mindestens eine Stunde kalt stellen.
  4. Für den Schokoladen-Überzug das Kokosöl sanft schmelzen und mit den anderen Zutaten zu einer homogenen Masse verrühren (oder deine Lieblingsschokolade in einem Wasserbad schmelzen). Die Kokosriegeln in die Schokolade tunken.
  5. Sie sollten mindestens eine Stunde kalt gestellt werden, bevor ihr sie esst. Es wird euch zwar schwer fallen, sie nicht gleich zu vernaschen 🙂 aber das Warten zahlt sich aus. Eiskalt schmecken sie nämlich doppelt so gut!
  6. In einem Gefäß mit Deckel im Kühlschrank aufbewahren. Innerhalb 1 Woche verbrauchen.

Kommentar(e)

  • Eine super Alternative zu Kuchen oder Mehlspeisen – ist mal was anderes! 😉

    Antworten
    • Allerdings! Sie schmecken aber auch herrlich als Snack zwischendurch, als Nascherei beim Fernsehen, zum Frühstück,…. 😉

      Antworten

Schreibe ein Kommentar